Spanien verbietet Kreuzfahrtschiffe

Symbolbild
article inline
 
 
 

Spanien öffnet seine Grenzen trotz Corona-Krise für Sommerurlauber. Die können allerdings noch nicht auf jede Art und Weise anreisen. Denn Kreuzfahrtschiffe dürfen bis auf Weiteres nicht anlegen.

Der lang ersehnte Spanien-Urlaub ist nach langer Corona-Pause endlich wieder möglich. Während nun also Touristen ihre Reise in das beliebte Urlaubsland wieder planen können, müssen Kreuzfahrt-Fans noch etwas auf den Stopp in Spanien warten.

Denn: Die Zentralregierung hat laut einem Bericht des „World of Cruising Magazine“ angekündigt, das Verbot für Kreuzfahrschiffe trotz Grenzöffnung verlängern zu wollen. Ein konkretes Enddatum wurde dabei nicht genannt.

Kreuzfahrtschiffe dürfen nur in Ausnahmefällen anlegen

Demnach betrifft das Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe sowohl alle Häfen am Festland als auch die Anlegestellen auf den spanischen Inseln. In Ausnahmesituationen sei es aber möglich, die Beschränkungen aufzuheben, etwa bei einem Coronavirus-Fall an Bord eines Schiffes, das in der Nähe des Landes Hilfe benötigt.

Im vergangenen Jahr gab es in Spanien allein rund zehn Millionen Kreuzfahrt-Urlauber. In diesem Jahr steigen angesichts des Anlegeverbotes wohl viele Touristen auf andere Anreisewege oder Reiseziele um.