Sail 2020: Rassige „Segel-Latinas“ sagen zu

Fünf der schönsten Staatsschiffe aus Lateinamerika haben für die Sail 2020 zugesagt. Am Dienstag meldete sich auch die „Guayas“ (Bild) aus Ecuador an.
article inline
 
 
 

Gute Nachricht für die Freunde großer Segelschiffe: Bei der Sail (19. bis 23. August) werden in Bremerhaven fünf Staatsschiffe aus Lateinamerika festmachen. Sie können alle besichtigt werden.

Bremerhaven Strahlende Gesichter im Sail-Organisationsbüro: Nun hat auch das Segelschulschiff „Guayas“ aus Ecuador für die maritime Großveranstaltung im kommenden August zugesagt. Die Bestätigung traf am Dienstag ein.

Damit steht fest: Zum ersten Mal können bei der Sail fünf rassige Schiffsschönheiten aus Lateinamerika in Bremerhaven bewundert werden. Angemeldet sind, wie berichtet, schon die „Cuauhtémoc“ aus Mexiko, die „Libertad“ aus Argentinien, die „Capitán Miranda“ aus Uruguay sowie die „Gloria“ aus Kolumbien.

„Wir freuen uns sehr, dass die ,Guayas’ nun den Reigen der schönen Windjammer komplettiert“, erklärten am Dienstag der Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven GmbH, Dr. Ralf Meyer, und Katharina Loske, Leiterin des Sail-Organisationsbüros. Die fünf Staatsschiffe werden an der Ostseite des Neuen Hafens nah beieinanderliegen.

Bemerkbar machen dürften sich während der maritimen Großveranstaltung wohl auch die Besatzungsmitglieder der fünf rassigen „Segel-Ladys“. Sie sind für ihr Temperament bekannt. So sagt man der Crew der „Capitán Miranda“ aus Uruguay spontane Feierlaune nach. Die Mannschaft des 60 m langen Dreimasters aus Montevideo präsentiert gern ihren „Candombe“, die Antwort Uruguays auf Samba und Tango.

Über Sail-Erfahrung verfügt übrigens die „Guayas“. Sie war schon 2015 in Bremerhaven mit von der Partie.