„Sex-Boot“ legt in Palma an

Die "Azamara Journey" lief am Mittwoch in Palma ein.

 
 
 

Themenkreuzfahrten boomen. Auf eine ganz spezielle Nische hat sich die „Azamara Journey“ kapriziert. Am Mittwoch lief das Schiff mit 674 Passagieren an Bord in Palma ein. Diese haben vor allem eins im Sinn: einen erotischen Partnertausch auf hoher See.

An Bord des Swinger-Boots sind vor allem Gäste aus den USA. Eine Woche lang genießen sie auf ihrer Fahrt von Monaco nach Portofino, Saint Tropez, Ibiza, Valencia und Barcelona neben Ausflügen und hochklassiger Gastronomie auch erotische Vergnügungen. Teilnehmen dürfen nur Paare, mit anderen Partnern angebandelt wird in dafür vorgesehen Zonen des Schiffes.

Den Gästen scheint’s zu gefallen. „Die Reise ist fantastisch. Jeden Abend finden Themenpartys statt“, schwärmt Lisesset aus Miami, die mit ihrem Mann Glenn an Bord ist. Dabei gehen nicht alle Paare bis zum äußersten. „Manche praktizieren nur Soft Swing, das heißt, dass man flirtet und sich annähert, aber keinen Sex hat“, ergänzt sie. Ehemann Glenn schätzt es, unter Gleichgesinnten zu sein: „In Miami ist dieser Lebensstil akzeptiert, aber in den konservativen Bundesstaaten der USA betrachtet man uns schlicht als Teufel“.

Die Special-Interest-Kreuzfahrten werden zurzeit hauptsächlich von drei Veranstaltern angeboten, nämlich Blis Cruise, Luxury Lifestyle und Desire Temptation.