Bewaffnete überfallen Touristen-Yacht auf Neukaledonien

Insel Ouvea in Neukaledonien.

 
 
 

Bewaffnete Angreifer haben im französischen Überseegebiet Neukaledonien eine Yacht überfallen.

Mit Macheten und Gewehren habe eine Gruppe aus sieben oder acht Menschen das Schiff gestürmt und den Kapitän sowie die zwei australischen Touristen an Bord verletzt, erklärte die Staatsanwaltschaft der südpazifischen Inselgruppe am Donnerstag. Die Tourismusbehörde verurteilte den Vorfall.

Laut Staatsanwalt Alexis Bouroz ereignete sich der Überfall bereits am Montag. Die Angreifer hätten sich der Yacht auf einem Boot genähert und in die Luft geschossen, bevor sie das Schiff mit zwei australischen Touristen und ihren drei Reiseleitern an Bord betreten hätten. Der Kapitän sei niedergeschlagen, ein Motor der Yacht und elektronische Geräte an Bord seien zerstört worden. Die Touristen erlitten demnach nur leichte Verletzungen. Ein Hauptverdächtiger sei bereits identifiziert worden.

Neukaledoniens Tourismusbehörde äusserte sich entsetzt über den Überfall. Die Bevölkerung wünsche sich einen nachhaltigen Tourismus, wie die beiden Australier ihn praktiziert hätten, erklärte sie. Das Archipel im Südpazifik ist mit seiner weltgrössten Lagune und seinen Korallen ein beliebtes Urlaubsziel.