Tui baut "Mein Schiff 7"

Urlaub auf dem Wasser – das ist schon seit geraumer Zeit angesagt. Viele Konzerne bauen ihre Kreuzfahrt-Flotten entsprechend aus. Auch Tui gibt einen weiteren Ozeanriesen in Auftrag.
Der Reisekonzern Tui baut sein Kreuzfahrtgeschäft weiter aus. Die Flotte der Marke Tui Cruises werde um ein Schiff auf sieben vergrößert, teilte das Unternehmen mit. Der Auftrag dafür sei der Meyer Turku Werft erteilt worden, die bereits die beiden Schwesterschiffe „Mein Schiff 1“ und „Mein Schiff 2“ neu baut.
Die bisherige Mein Schiff 1 geht nach Fertigstellung des Neubaus als „Marella Explorer“ in die Flotte der Tui-Tochter Marella Cruises über. 2019 kommt die neue Mein Schiff 2 in die Flotte der TUI Cruises. Die Planung sieht hier ebenfalls vor, dass diese die bisherige Mein Schiff 2 ersetzt.
Für die 2023 in See stechende „Mein Schiff 7“ sei eine Kapazität von bis zu 2894 Passagieren vorgesehen, hieß es. Insgesamt umfasst die Kreuzfahrtflotte mit den Gesellschaften Tui Cruises, Marella Cruises und Hapag Lloyd Cruises derzeit 15 Schiffe. Einschließlich des neuen Ozeankreuzers wächst sie auf 20.
Dies unterstreiche die Strategie der Tui Group mit dem Kreuzfahrtgeschäft als Wachstumsschwerpunkt, hieß es weiter. Der Markt wächst generell derzeit stark. Seereisen sind profitabler und stetiger gebucht als Pauschalreisen.
Das an der Londoner Börse notierte Unternehmen hält am Dienstag in Hannover seine Hauptversammlung ab. Daimler-Chef Dieter Zetsche steht dann zur Wahl in den Aufsichtsrat. Er soll im Oktober als Nachfolger des früheren Daimler-Managers Klaus Mangold den Vorsitz des Kontrollgremiums übernehmen. Tui-Chef Friedrich Joussen legt zudem die Zahlen für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2018 vor